R E S T A U R I E R U N G S W E R K S T A T T

Die Hauptaufgabe der Restaurierungswerkstatt des Bereichs für Ur- und Frühgeschichte ist die restauratorische und konservatorische Betreuung der umfangreichen ur- und frühgeschichtlichen Sammlung, die ständiger Kontrolle und Erhaltungsmaßnahmen bedarf.

Fundstücke, die auf Ausstellungen und in Museen der Öffentlichkeit gezeigt werden sollen, benötigen eine noch intensivere konservatorische und restauratorische Aufarbeitung, um den speziellen ästhetischen Anforderungen einer Ausstellungspräsentation gerecht zu werden. Zur Erhaltung der Originalfunde trägt indirekt auch die Anfertigung von Repliken bei, die als Anschauungsobjekte für Studien- und Ausstellungszwecke und museumspädagogische Arbeit genutzt werden können.

Daneben ist die Restaurierung auch in die Forschung eingebunden, da an Einzelstücken Fragen der Herstellungstechnik und verwendeter Materialien geklärt werden können.

Weiterhin umfasst die Tätigkeit die konservatorische Unterstützung bei der Vorbereitung und Durchführung der Grabungspraktika, wie zum Beispiel die Anleitung zu Notbergungs- und Notkonservierungsmaßnahmen im Gelände. Einen Aspekt stellt dabei die Vermittlung der materialspezifischen Anforderungen an die Lagerung grabungsfrischer Fundobjekte dar. An die Ausgrabung schließt sich die weitere Bearbeitung und Konservierung der Funde aus den Forschungs- und Grabungsprojekten des Bereichs an, bei denen die Studierenden im Rahmen von Lehrveranstaltungen und Praktika ebenfalls miteinbezogen werden.

Kontakt

Dipl.-Rest. (FH) Ivonne Przemuß

Lehrstuhl für Ur- und Frühgeschichtliche Archäologie
der Friedrich-Schiller-Universität
Löbdergraben 24a
07743 Jena

Tel.: 03641-944896
Fax: 03641-944892

E-Mail:

Sprechzeiten

Montag bis Freitag 8:00 - 14:30 Uhr