W E S T G R Ö N L A N D 


Projektbeschreibung 

Westgrönland wird seit Mitte des 3. vorchristlichen Jahrtausends von Menschen bewohnt, die vor allem marine Ressourcen nutzten: von Menschen der Saqqaq- (2600-1000 BC) und Dorset-Kultur (1000-100 BC), den Wikingern (AD 1000-1400), den Menschen der Thule-Kultur (AD 1300-1700) und der historischen Zeit. Die im westgrönländischen Inland durchgeführten Forschungen befassen sich mit der Nutzung von Felsüberhängen und Höhlen (1999-2002), der Osteometrie von Karibus (2003), der Nutzung von Speckstein (2005-2007), der Taphonomie von Geweihen (2009-2010), der Karibujagd im Tiefland (2009-2012), in der alpinen Region (2014-2016) und auf der Nuussuaq-Halbinsel (2019-2020).

Fördernde und mitwirkende Institutionen

» Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG), 2005-2007, 2009-2010, 2011-2012, 2014-2016, 2019-2020.
» Grönländisches Nationalmuseum, Dänisches Nationalmuseum