Werkstoff - Waffe - Beute
Vergleichende Analyse der organischen Projektiltechnologie des Magdalénien in Mitteleuropa

Click here for an english version.

Das Projekt

Inhalt des Forschungsprojekts ist eine zusammenfassende Studie zur organischen Projektiltechnologie des mitteleuropäischen Magdalénien (c. 16.000-12.000 yrs BP). Das Arbeitsgebiet umfasst Deutschland, die Schweiz, Österreich, Polen und die Tschechische Republik. Grundlage ist ein detaillierter Katalog, der die metrischen und formalen Daten der Geschossspitzen, Widerhakenspitzen, baguettes demi-rondes und Vorschäfte von über 70 unterschiedlichen Stationen standardisiert erfasst. Deren Auswertung mit quantitativen Verfahren ermöglicht es, typologische Varianz, chronologische Entwicklung, Artefaktbiografien und funktionale Spektren für diese wichtige Fundgattung objektiv darzustellen und zu diskutieren. Zur weiteren Klärung der speziellen strukturellen und mechanischen Eigenschaften organischer Rohmaterialien werden neue materialwissenschaftliche Analysen an Mammut- und Elefantenelfenbein durchgeführt. Indem auch ethnoarchäologische Analogien, experimentalarchäologische Studien und archäozoologische Befunde mit einbezogen werden, ist die Erörterung des Beziehungsgeflechts zwischen verwendetem Werkstoff, Waffendesign und der Jagdbeute für das späte Jungpaläolithikum möglich.

Kontakt

Leitung: Dr. Sebastian Pfeifer
Laufzeit: Seit 2016
Kontakt:

Förderung und Kooperationspartner

» Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG): 2016-2019

» Dr. A. Maier (Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, Institut für Ur- und Frühgeschichte)

» Prof. Dr. F. A. Müller (FSU Jena - Otto-Schott-Institut für Materialforschung - OSIM).

» Dr. D. Leesch & Dr. W. Müller (Université de Neuchâtel, Institut d'archéologie)